Und am Anfang war der Aufbau… Book157 und die Nacht der Kunst 2020

Wie sollte es auch anders sein? Auch eine Buchvorstellung mit passender Kunst bringt Arbeit mit sich. Nach den Strapazen um die Fertigstellung eines Büchleins wie dem Book157 folgt naturgemäß ein gewisser Aktionismus rund um so banale Dinge wie etwa Präsentation und Marketing des neuen Druckwerks. Die Möglichkeit einer Ausstellung im Rahmen der nunmehr 11. Nacht der Kunst am 5. September 2020 schien dahingehend von Anfang an besonders charmant. Schließlich handelt es sich dabei um das wohl größte Kunstfestival in Sachsen mit durchaus überregionaler Strahlweite. Es gelingt den Veranstaltenden Jahr für Jahr und selbst bei schlechtem Wetter, tausende (immerhin über 7.000 im Jahr 2019) von Menschen durch Leipzigs Norden pilgern zu lassen – von Atelier zu Atelier, von Shop zu Shop, Standort zu Standort, um einen Einblick in das Schaffen unserer lieben und kunstschaffenden Zeitgenossen und Zeitgenossinnen zu erhaschen. Wobei die an sich schon spannenden Angebote von Künstlerinnen und Künstlern in aller Regel durch kulturell-vielfältigste Rahmenprogramme und die vielerorts aufploppenden Streetfood-Stände ergänzt werden. Kurzum: Die Aufenthaltsqualität auf und auch rund um die Georg-Schumann-Straße in Leipzig Gohlis wird für einen Abend unermesslich gesteigert. 

Unser Standort in diesem Jahr ist das Musikzimmer im Erdgeschoss (Hochpaterre) des Budde-Hauses. Er trägt die Nummer 6 und ist gleich am Anfang des offiziellen Programmheftchens zur Nacht der Kunst zu finden. Besagtes Zimmer bietet immerhin 35qm, zwei Fenster, ein paar erst kürzlich installierte Galerieschienen, keine Deckenbeleuchtung und ein geheimes Deckengemälde, welches vermutlich im beginnenden 20. Jahrhundert geschaffen wurde (-> Bericht vom Bürgerverein Gohlis). Der Aufbau der Ausstellung war mit viel Denkarbeit verbunden, da der untere Teil der meisten Wandflächen hier mit 1,50m hohen, ‚antiken‘ Einbauschränken strukturiert wird. Also: Planen, Räumen, Messen, Hängen, Umhängen, Umrahmen und Wasserwiegen bis es dann einige Stunden später passt. Zum Glück ist unser Künstler KaySchwarz ein ebenso entspannter Mensch wie ich und der immerhin viereinhalb-stündige Aufbau ging recht harmonisch vonstatten. Das Resultat kann sich auf jeden Fall sehen lassen… Zumindest tagsüber, da die Lichtsituation, welche baubedingt etwas schwierig ist, noch nicht ganz geklärt ist :)


KaySchwarz157 ist am 5. September 2020 natürlich mit dabei, um zu signieren, Lollis zu verteilen und keine Fragen zu beantworten!

Beginn des Events ist um 16:00 Uhr. Die Ausstellung/ Buchvorstellung endet um Mitternacht.

Der Eintritt ist natürlich frei!

Budde-Haus

(Musikzimmer im EG links)
Lützowstraße 19
04157 Leipzig

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

BITTE HABEN SIE VERSTÄNDNIS, dass alle Veranstaltungen auf dem Gelände des Budde-Hauses und somit auch unsere Ausstellung derzeit nur unter Einhaltung coronabedingter Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden können. Bitte beachten Sie die entsprechende Hinweise vor Ort bzw. das Hygienekonzept des Budde-Hauses. Bitte informieren Sie sich auch zum aktuellen Hygienekonzept der Nacht der Kunst 2020 auf deren Website.

Der Biergarten des Budde-Hauses ist am Tag der Veranstaltung ab 16.00 Uhr geöffnet. Hinweis zur Barrierefreiheit: Das Außengelände des Budde-Hauses sowie das Erdgeschoss des Gartenhauses sind barrierefrei. Der Zugang zum Veranstaltungshaus ist mit Unterstützung möglich.